Todesanzeigen ab 2013

Herzliche Anteilnahme

ABSCHIED VON BENO NIGG 20.12.1947 - 01.03.2018

Die Nachricht vom Tod unseres sehr geschätzten Freundes und ehemaligen Mitschülers Beno Nigg hat in uns tiefe Betroffenheit und Traurigkeit ausgelöst.

Der Tod als Befreiung von Beschwerden und Angst - nicht desto Trotz - in den Gedanken der Erlösung mischt sich der Schmerz der Trennung, denn auch der erlösende Tod bringt Verlust und grosse Trauer mit sich.

Es gibt im Leben für alles eine Zeit, eine Zeit der Freude, der Stille, der Trauer und eine Zeit der dankbaren Erinnerung. Gute Erinnerungen verbinden uns weiterhin mit unseren Verstorbenen, sie sind uns nahe und helfen uns.

 



 

ABSCHIED VON CHRISTIAN GADIENT [09.10.1947 - 12.02.2015]

ABSCHIED VON UNSEREM EHEMALIGEN MITSCHÜLER UND FREUND CHRISTIAN GADIENT  (09.10.1947 - 12.02.2015)

 

Tief betroffen und völlig fassungslos haben wir die traurige Nachricht vom plötzlichen und völlig unerwarteten Tod von Christian Gadient erhalten.

 

     

 

 

     

In Dir, Christian verlieren wir einen sehr guten Freund und ehemaligen Mitschüler. Es schmerzt uns sehr, weil Du als ein sehr geradliniger,  verlässlicher und sehr liebenswerter Mensch nicht mehr unter uns bist. Abschied nehmen ist schwer, was bleibt sind die schönen Erinnerungen an Dich.

Am Ende der menschlichen Laufbahn zählen nicht die Jahre, sondern vielmehr die Spuren der Liebe, die ein Mensch in den Herzen hinterlassen hat.


Den Angehörigen von Christian sprechen wir unser herzlichstes Beileid aus. Wir wünschen ihnen in dieser schweren Zeit der Trennung und des Abschiednehmens viel Kraft, Trost in den vielen Erinnerungen, Mut und Zuversicht, auch im Dunkel des Todes das Licht der Hoffnung zu suchen, im Wissen, dass ein Höherer über unser Erdendasein befindet.

OK 1947-iger

Abschied von Kurt Pfister [30.09.1947 - 26.07.2014]

Mit Betroffenheit haben wir erfahren, dass unser ehemaliger Mitschüler und Vorstandsmitglied der 1947-iger,
KURT PFISTER, am vergangenen Samstag von uns gegangen ist.

Wir alle sind uns unserer Vergänglichkeit grundsätzlich bewusst, haben das Gefühl, wir stecken noch mitten
im Lebensprozess . Plötzlich  -  völlig unerwartet  -  von einem Moment zum andern, ist Alles nicht mehr das,
was es einmal war und niemand auf der Welt kann das Geschehene rückgängig machen.

Lieber Kurt, wir erinnern uns gerne an die gemeinsame Schulzeit und die Klassentreffen mit Dir. Wir durften
Dich als ein fröhlicher und liebenswürdiger Kamerad und Freund kennen lernen. Deine aufgestellte Art, Deine Spontanität und die vielen schönen Begegnungen im Alltag mit Dir, bleiben uns in bester Erinnerung.  Deine
Ende Jahr 2012 plötzlich eingetretene schwere Krankheit hat uns erschüttert und traurig gemacht. Völlig
hilflos standen wir der Krankheit und Dir gegenüber.

Den Angehörigen von Kurt sprechen wir unser herzlichstes Beileid. Wir wünschen ihnen in dieser schweren
Zeit der Trennung und des Abschiednehmens viel Kraft, Trost in den vielen Erinnerungen, Mut und Zuversicht,
auch  im Dunkel des Todes das Licht der Hoffnung zu suchen, im Wissen, dass eine Höherer über unser Erden-
dasein befindet.




Hildegard Brügger-Gauch 25.08.1947 - 07.07.2014

Traurig nehmen wir Abschied von unserer ehemaligen Mitschülerin Hildegard Brügger-Gauch.

Noch am 27. April 2014 hat sie uns geschrieben und mitgeteilt,  dass das Gehen und Sitzen infolge der heimtückischen Krankheit für sie fast unmöglich geworden ist. Das Mail hat sie abgeschlossen mit dem Schlusssatz

           
........  ich hoffe, Euch vielleicht doch noch wieder mal zu sehen ......

Leider ging ihr Wunsch nicht mehr in Erfüllung. Hildegard hat den aussichtslosen Kampf gegen diese unheilbare Krankheit verloren. Sie wurde am 7. Juli 2014 von ihrer, mit grosser Tapferkeit und Würde ertragenen schweren Krankheit erlöst.

Ihren Angehörigen entbieten wir unsere herzliche Anteilnahme.

OK1947-iger

INSALATA-DEPLAZES RENATA 08.09.1947 - 11.02.2014

 

    Wir haben die traurige Nachricht erhalten, dass unsere Ex-Schulkameradin, RENATA DEPLAZES,
    nach langem Leiden an den Folgen ihrer schweren Krankheit gestorben ist.     Herzliches Beileid.

LAMPERT PAUL 15.01.1947 - 22.03.2013

STRUDY-MURK CLERGIA 25.12.1947 - 04.02.2013

Clergia, unsere aufgeweckte, quirlige und lebensfrohe Klassenkameradin ist von uns gegangen!  

Clergia hat an allen unseren Klassentreffen teilgenommen, letztmals im vergangenen Herbst. Sie hat mit ihrer spontanen und offenen Art und positiven Ausstrahlung immer für gute Stimmung gesorgt. Obwohl Clergia am Vortag unseres Klassenhocks sich einer weiteren Dialyse-Behandlung unterziehen musste, war es ihr ein Bedürfnis beim Nachtessen im Restaurant  Vabene dabei zu sein. Ihre Begrüssung war herzlich, sie hat tapfer mitgemacht  -  ohne dass man ihr die Schwere des gesundheitlichen Zustandes angemerkt hätte  -  im Wissen, dass es ihr letztes Treffen mit uns war. 

Das Schönste was ein Mensch zurücklassen kann, sind Erinnerungen und ein Lächeln im Gesicht derjenigen, die an ihn denken.

Clergia, unsere aufgeweckte, quirlige und lebensfrohe Klassenkameradin ist von uns gegangen!  

Clergia hat an allen unseren Klassentreffen teilgenommen, letztmals im vergangenen Herbst. Sie hat mit ihrer spontanen und offenen Art und positiven Ausstrahlung immer für gute Stimmung gesorgt. Obwohl Clergia am Vortag unseres Klassenhocks sich einer weiteren Dialyse-Behandlung unterziehen musste, war es ihr ein Bedürfnis beim Nachtessen im Restaurant  Vabene dabei zu sein. Ihre Begrüssung war herzlich, sie hat tapfer mitgemacht  -  ohne dass man ihr die Schwere des gesundheitlichen Zustandes angemerkt hätte  -  im Wissen, dass es ihr letztes Treffen mit uns war. 

Das Schönste was ein Mensch zurücklassen kann, sind Erinnerungen und ein Lächeln im Gesicht derjenigen, die an ihn denken.

Clergia, unsere aufgeweckte, quirlige und lebensfrohe Klassenkameradin ist von uns gegangen!  

Clergia hat an allen unseren Klassentreffen teilgenommen, letztmals im vergangenen Herbst. Sie hat mit ihrer spontanen und offenen Art und positiven Ausstrahlung immer für gute Stimmung gesorgt. Obwohl Clergia am Vortag unseres Klassenhocks sich einer weiteren Dialyse-Behandlung unterziehen musste, war es ihr ein Bedürfnis beim Nachtessen im Restaurant  Vabene dabei zu sein. Ihre Begrüssung war herzlich, sie hat tapfer mitgemacht  -  ohne dass man ihr die Schwere des gesundheitlichen Zustandes angemerkt hätte  -  im Wissen, dass es ihr letztes Treffen mit uns war. 

Das Schönste was ein Mensch zurücklassen kann, sind Erinnerungen und ein Lächeln im Gesicht derjenigen, die an ihn denken.